Baunatal-Pokal 2022

04.07.2022

Bericht 11/2022

Der Wertungsrichter zwischen den Bahnen hebt die Fahne und ruft: „Alles hört auf mein Kommando, zum Einsatz fertig!“. Der Angriffstruppführer wiederholt den zuvor vom Gruppenführer erhaltenen Befehl so schnell und deutlich wie möglich. Sobald das letzte Wort fertig ausgesprochen ist, stürmen die Staffel- bzw. Gruppenmitglieder zum Ablageplatz und rüsten sich mit einem Standrohr, Schläuchen, Strahlrohren, Verteiler, Handlampen und Seilschlauchhaltern aus. Nun gilt es innerhalb kürzester Zeit die Schlauchleitungen zwischen der Wasserentnahmestelle (in diesem Fall ein Unterflurhydrant), der Fahrzeugpumpe und dem Verteiler sowie zwischen dem Verteiler und den einzelnen Strahlrohren zu verlegen. Trotz der geforderten Schnelligkeit muss ein besonderes Augenmerk auf die ordentliche Befehlsgabe sowie den schonenden Umgang mit dem Material gelegt werden. Auch ein „Übertreten“ der auf dem Boden markierten Linie vor den Fallklappen, die den Gefahrenbereich vor dem „Feuer“ darstellen ist unzulässig und führt zu Strafpunkten.

Zum traditionellen Baunatal-Pokal hatte Stadtbrandinspektor Ralf Seitz am vergangenen Samstag geladen. Austragungsort waren wie immer die Parkplätze E+F des Baunataler Parkstadions. Stadtjugendfeuerwehrwart Klaus Ullrich eröffnete bei strahlendem Sonnenschein und sommerlichen Temperaturen den Wettbewerb. Grußworte der Bürgermeisterin Manuela Strube, der Kreisjugendfeuerwehrwartin Franziska Seeger sowie des Stadtbrandinspektors Ralf Seitz folgten.
Im Inhaltlichen geht es bei dem Wettbewerb darum eine Löschübung mit der Vornahme von drei Strahlrohren bei Gruppen (9 Jugendliche) bzw. zwei Strahlrohren bei Staffeln (6 Jugendliche) aufzubauen. Insgesamt 16 Teams gingen an den Start. Eine davon bestand aus Aktiven der Einsatzabteilung die ebenfalls von den Wertungsrichtern bewertet, jedoch in der Statistik nicht berücksichtigt worden.

In der Gesamtwertung bei den Gruppen mit einem Altersdurschnitt von über 13,4 Jahren erzielten die Teilnehmer aus Fuldatal-Simmershausen Platz 1, gefolgt von Fuldatal-Ihringshausen (Gruppe 1) auf Platz 2 und Baunatal-Guntershausen auf Platz 3. Den vierten Platz in dieser Altersklasse belegte Fuldatal-Wilhelmshausen.
Bei den teilnehmenden Gruppen mit einem Altersdurschnitt von unter 13,4 Jahren holte sich das Team Fuldabrück-Dennhausen/Dittershausen mit sehr großer Freude den größten Pokal. Baunatal-Kirchbauna, Vellmar (Gruppe 1), Baunatal-Altenbauna, Ahnatal, Vellmar (Gruppe 2) und Fuldatal-Ihringshausen (Gruppe 2) folgten.

Bei den Staffeln hatte Baunatal-Rengershausen die Nase vorn. Dahinter platzierten sich die Jugendlichen aus Breitenbach (2 Staffeln) und Baunatal-Großenritte.
Nach einer zweijährigen Zwangspause war die Veranstaltung ein voller Erfolg und Klaus Ullrich dankte allen Teilnehmenden für die hervorragenden Leistungen und allen helfenden Händen, die für einen reibungslosen Ablauf des Ganzen gesorgt hatten.

Baunatal-Pokal Bild 1
press to zoom
Baunatal-Pokal Bild 2
press to zoom
Baunatal-Pokal Bild 3
press to zoom
Baunatal-Pokal Bild 4
press to zoom
Baunatal-Pokal Bild 5
press to zoom
Baunatal-Pokal Bild 6
press to zoom
Baunatal-Pokal Bild 7
press to zoom
Baunatal-Pokal Bild 8
press to zoom
1/14